Bitmain-IPO: Das nächste Unternehmen bestreitet Gerüchte um Investment


No ratings yet.

Der Börsengang des chinesischen Mining-Unternehmens Bitmain steht noch immer ins Haus. Bereits im vergangenen Monat hatte es Kontroversen um mehrere angebliche Investoren gegeben. Nun streitet auch der nächste potentielle Investor ab, etwas mit dem Pre-IPO zu tun zu haben. Die erneute Absage wirft kein gutes Licht auf das gesamte Vorhaben.

Bereits im Juni verkündete Bitmain-CEO Jihan Wu den Plan, sein Unternehmen an die Börse zu bringen. Als erste Investoren des bald darauf gestarteten Pre-IPO kamen Sequoia Capital China und IDG Capital ins Spiel. Beide zählen zu den ursprünglich in Bitmain investierten Risikokapitalgesellschaften. Dabei betrug das Investment von Sequoia Capital 400 Millionen US-Dollar.

Um ein weiteres kolportiertes Investment gab es indes Verwirrung. So stellten sich chinesische Medienberichte, welche von einem Milliardeninvestment durch den chinesischen Technologiekonzern Tencent sowie die japanische SoftBank ausgingen, im Nachhinein als falsch heraus. Beide angeblichen Großinvestoren distanzierten sich allerdings im Nachhinein von den Berichten.

Immer mehr angebliche Investoren distanzieren sich

Das nächste Investment-Unternehmen, das nun öffentlich eine Beteiligung am Pre-IPO von Bitmain leugnet, ist Temasek. Laut chinesischen Medienberichten vom letzten Monat hatte der Großinvestor, der sich im Besitz der Regierung von Singapur befindet, einen großen Beitrag zur Pre-IPO-Runde geleistet. Der eingenommene Gesamtbetrag sei durch dieses Funding auf 560 Millionen US-Dollar angewachsen.

Jetzt rudert Temasek jedoch zurück. In einem Statement beteuern sie, weder in Bitmain investiert, noch jemals über eine Beteiligung an dem geplanten IPO nachgedacht zu haben. Alle Medienberichte, die Gegenteiliges behaupten, führen in die Irre.

BTC-ECHO


Please rate this


Vielleicht gefällt dir auch

Kommentar verfassen

de German
X