Gold Indien: Goldschmuggel wird zum lukrativen Geschäft!


No ratings yet.

Gold hat in vielen asiatischen Ländern einen hohen kulturellen und gesellschaftlichen Wert. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach dem Edelmetall. So verwundert es nicht, dass sich das goldene Herz Asiens – der physische Goldhandel – lange in Hongkong fand. Doch Indien ist mit 25.000 Tonnen oberirdischem Gold kaum weniger gesegnet – oder eher verflucht. Denn wo viel Geld zu holen ist, florieren auch unlauter Geschäfte. Der Goldschmuggel in Indien ist auf dem Vormarsch, und die Regierung scheint machtlos.

Es ist nicht so, als würde die indische Politik nicht eingreifen: Der indische Finanzminister Arun Jaitley verkündete erst im April 2019 zusätzliche Mssnahmen gegen den Goldschmuggel. Die Steuer auf den Goldimport soll von zehn auf über zwölf Prozent erhöht werden. Diese Strafsteuer kommt zu einem Maßnahmenkatalog aus Importbarrieren und Geldstrafen für den Besitz von Gold. Damit bietet der Politiker nur noch mehr Anreiz für den Goldschmuggel.

Schmuggler erwerben das Edelmetall illegal auf dem internationalen Markt. Dabei fallen die indischen Steuern weg. Die Preisdifferenz beim Verkauf in Indien streicht der Schmuggler dann als Gewinn ein. Das heißt, je höher die Steuer ist, desto höher die Gewinnmarsche beim illegalen Handel – und desto lukrativer ihr Geschäft.

 

Gold Indian


Indische Polizei präsentiert beschlagnahmte Goldbarren.
Fotoquelle: Buillonstar

Dieser Prozess zieht die Inflation des indischen Goldpreises nach sich. Außerdem kosten Überwachung der Schmuggler sowie der zusätzliche bürokratische Aufwand den Staat viel Geld. Goldschmuckhändler aus Indien versuchten, diesen Vorgang zu stoppen. Sie forderten, die Steuer auf den Goldimport zu senken. Doch die Regierung rund um Jaitley ist entschlossen, an ihrem Kurs festzuhalten. Dadurch ist damit zu rechnen, dass Indiens Goldpreis sich in nur fünf Jahren dramatisch weiter verfälschen wird.

Macht ein Goldverbot wriklich Sinn?

Jeder Inder darf nicht mehr als 1 Kilo Gold besitzen. Und jetzt kommt’s: Die Grenze von einem Kilo gilt nur für Männer! Frauen dürfen lediglich 500 Gramm besitzen – aber auch nur dann, wenn sie verheiratet sind. Jede unverheiratete Frau darf höchstens 250 Gramm behalten. Einzige Ausnahme ist Goldschmuck, der vererbt worden ist, hier gibt es keine Höchstgrenze. Es kommt aber immer wieder vor, dass die indischen Behörden kleinere Mengen Gold beschlagnahmen. Oftmals sogar aus nichtigen Gründen.

Quelle:

  • Gold Smuggling to India & Japan is a Symptom of Governments’ War against Gold






Der Beitrag Gold Indien: Goldschmuggel wird zum lukrativen Geschäft! erschien zuerst auf Bitcoin News Schweiz.

Please rate this


Vielleicht gefällt dir auch

Kommentar verfassen

de German
X